(18.01.2019) - Jahreshauptversammlung

Die FF Kruckenberg lud ihre Mitglieder am vergangenen Freitagabend zur alljährlichen Jahreshauptversammlung, deren Leitung der erste Vorstand Walter Rösch übernahm und zunächst die mehr als dreißig Anwesenden begrüßte. Als Vertretung der Gemeinde Wiesent war die erste Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher der Einladung gefolgt. Im Anschluss an das Gedenken der verstorbenen Kameraden übergab Walter Rösch das Wort an den ersten Kommandanten Tobias Lehner für den Einsatzbericht.

Sechs Einsätze im vergangenen Jahr

Im Bericht des Kommandanten informierte Tobias Lehner über die sechs zum Glück stets glimpflichen Einsätze, die im Aktionsgebiet der FF Kruckenberg angefallen waren.  Neben zwei Einsätzen wegen austretender Betriebsstoffe waren hauptsächlich umgefallene Bäume zu beseitigen. Außerdem gab es noch eine Sicherheitswache beim Burgwochenende an der Ruine Heilsberg zu verzeichnen.

Zusätzlich zu den Monatsübungen nahm die FF Kruckenberg ebenfalls an der im Herbst angesetzten Waldbrand-Großübung in Bach teil. Tobias Lehner verwies mit Hinweis auf den außergewöhnlich trockenen Sommer auf die Wichtigkeit derartiger Übungen. Zudem wurde bekanntgegeben, dass in diesem Jahr erstmals übergreifend „Winterübungen“ stattfinden sollen, um theoretische Grundlagen der Einsatztaktik vertiefen zu können. Neben dem Löschgruppenabzeichen werden auch dieses Jahr wieder einige Aktive der FF Kruckenberg am Leistungsabzeichen THL in Wiesent mit teilnehmen.  Zusätzlich zu den Kommandanten-Versammlungen hob Tobias Lehner noch den am Jahresanfang abgehaltenen Ehrenabend hervor, bei dem aus unseren Reihen auch Walter Rösch für 25 Jahre Vorstandschaft geehrt wurde, was von allen Anwesenden mit einem kräftigen Applaus für den Jubilar honoriert wurde.

Auch Jugend sehr aktiv

Im folgenden Bericht der Feuerwehrjugend gab die stellvertretende Jungendwartin Christina Ederer Auskunft über die in 2018 abgehaltenen Veranstaltungen Auskunft. Neben den Teilnahmen am Feuerwehr-Bowling, den Wissenstests und der modularen Truppmann-Ausbildung (MTA) zusammen wie den Nachbarwehren aus Wiesent und Dietersweg fand zudem der Feuerwehrjugend, Aktionstag des Landkreises in Wiesent statt, bei dem sich auch einige Jugendliche der FF Kruckenberg rege beteiligten. Mit Hinblick auf das folgende Jahr verwies Christina Ederer auch auf die Planung eines Leitstungsabzeichens und weiterer Jugendveranstaltungen.

Bericht der Vorstandschaft

Aber nicht nur auf der Seite des aktiven Löschwesens zeigte sich die FF Kruckenberg als sehr aktiv. Im Vereinsbereich gab es neben zahlreichen Teilnahmen an den Gründungsfesten der umliegenden Wehren auch noch das gemeinsame Maibaumaufstellen mit der Partnerfeuerwehr aus Blindendorf in Österreich und den Feuerwehrausflug nach Bad Dürkheim auf der langen Liste der Veranstaltungen zu lesen, führte Vorstand Walter Rösch aus. Und auch dieses Jahr wartet wieder mit einer Vielzahl von Terminen auf, wie ein gemeinsamer Ausflug mit der FF Blindendorf, der alljährliche Volksfestbesuch, fünf Gründungsfeste und das Dorffest im Sommer, deren Termine bereits bei der Terminkalenderaufstellung bekanntgegeben wurden.  Als einer der Höhepunkte würde sich auf jeden Fall der Zieleinlauf des Landkreislaufes in Wiesent prädestinieren, bei dem die FF Kruckenberg sich ohne Zögern zur Hilfe bereiterklärte. Johann Schmidbauer, der neben Reinhard Scheidacker die FF Kruckenberg im zugehörigen Gremium vertritt, berichtete ausführlich über den aktuellen Stand und erfuhr hierbei eine breite Unterstützung der Anwesenden.

Ebenso zeugte auch die Ausführlichkeit des Berichts des Kassiers von zahlreichen Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr. Und auch in diesem Jahr durften die Kassenprüfer in Stellungnahme durch Robert Markl dem Kassier Markus Fuchs eine tadellose und exakte Buchführung attestieren, womit auch der einstimmigen Entlastung der Vorstandschaft nichts mehr im Wege stand.

Grußwort der Bürgermeisterin

In Ihrem Grußwort dankte die Bürgermeisterin der FF Kruckenberg für die geleistete Arbeit und die stets reibungslose Partnerschaft zwischen den Wehren und auch der Gemeinde. So einen Luxus, wie sie hier in Wiesent mit diesem gelebten Miteinander habe sei nicht selbstverständlich, wie sie im Bürgermeister-Kollegium immer wieder erfahre, lobte Elisabeth Kerscher das entgegengebrachte Engagement. Mit Verweis auf die Resonanz zum Bericht von Johann Schmidbauer bezüglich des Volkslaufes brachte sie ebenfalls ihre Zuversicht auf ein gutes Gelingen des Zieleinlaufes zum Ausdruck.

Nachdem dann bei den Anträgen noch einige interessierte Nachfragen zum Landkreislauf erörtert werden konnten schloss Vorstand Walter Rösch die Versammlung gegen 21:00 Uhr.





 

Unwetterwarnungen