(27.01.2017) - Kameradschaftsabend

Was für den Rheinländer der Kölner Fasching und für den Nürnberger die "Fasenacht in Franken" ist, ist beim Kruckenberger der Kameradschaftsabend. Im wieder einmal bestens Geschmückten Schulungsraum sorgte Alleinunterhalter Klaus Beer wie üblich für eine ausgelassen-fröhliche Stimmung unter den vielen - und größtenteils auch verkleideten - Besuchern. Nach dem Grußwort der Vorstandschaft gab es zunächst einmal ein herzhaftes Abendessen für die Anwesenden, ehe mit den ersten Punkten  Programm begonnen wurde.



So sorgte beispielsweise die Feuerwehrjugend unter der Leitung von Christian Limmer mit zwei einstudierten Sketchen erneut für etliche Lacher. Diese wurden in den Wochen vor dem "Kappenabend" eifrig einstudiert und der verdiente Beifall für die Akteure ließ dementsprechend auch nicht auf sich warten. Ebenso begeistert waren die anwesenden Feuerwehrler bei der folgenden Maskenprämierung mit von der Partie. Zunächst reihten sich die Teilnehmer der Maskenprämierung zur Polonese auf, ehe die Bewertung der Masken und Köstüme begann.
Christina Ederer und Altbürgermeister Johann Rösch übernahmen bei der Prämierung die Rolle der Jury, während die Bewertung der einzelnen Kandidaten durch die Lautstärke des Applauses gemessen wurde. Raphael Schiller konnte mit seinem "Legomännchen" hierbei einen deutlichen ersten Platz für sich verbuchen, während sich zwischen der Familie Rösch (Himmel & Hölle) sowie unseren Feuerwehrmädels (Schneewittchen und die sieben Zwerge) ein Stechen herauskristallisierte, weches dann im zweiten Durchgang zugunsten der Zwerge ausfiel.


 Bild: Die Sieger der Maskenprämierung: 1. Platz: Legomännchen, 2. Platz: Schneewittchen und die Zwerge, 3. Platz: Himmel und Hölle zusammen mit der Jury

Im Anschluss an die Maskenprämierung blieben viele der Anwesenden noch bis in die frühen Morgenstunden. Es wurde nach Herzenslust gesungen, getanzt und gefeiert. Veranstalter und Besucher waren sich einig, dass dieser Kameradschaftsabend ein Erfolg auf ganzer Linie war, was die Vorfreude auf das nächste Jahr bestimmt noch steigert.