Rettungsgasse bilden - So wirds gemacht!

Im Einsatz kommt es für die Retter und speziell für die Verletzten häufig auf jede Minute an. Ganz besonders bei Unfällen auf Autobahnen und Fernstraßen. Damit die Einsatzkräfte nicht unnötig Zeit im sich bildenden Stau verlieren, muss eine Rettungsgasse gebildet werden. Hmm ... Rettungsgasse? wie geht das gleich wieder? Ganz einfach; hier wirds gezeigt.

Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zur Rettungsgasse:

Wie ist die aktuelle Gesetzeslage in der STVO?

ACHTUNG! Seit 14. Dezember 2016 gibt es eine Neuregelung zur Bildung der Rettungsgasse:

"...
Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse bilden. ..."

§11 Abs. 2 STVO seit 14.12.2016


Wann muss eine Rettungsgasse gebildet werden?


Die Rettungsgasse muss also in dem Moment gebildet werden, wenn der Verkehr bereits zu stocken beginnt. Steht schon alles und sieht man das Feuerwehrauto im Rückspiegel, ist es bereits zu spät.

Mit welchen Konsequenzen muss ich rechnen, wenn ich keine Rettungsgasse bilde?


Das Nichtbilden der Rettungsgasse ist nach aktueller Rechtsprechung eine Ordungswidrigkeit und wird mit einem Bußgeld bis 20 Euro bestraft (Stand 2013). In besonders schwerwiegenden Fällen, z. B. bei bewussetm Blockieren der Rettungsgasse oder beim "nach-vorne-Fahren" kann das auch eine strafrechtliche Verfolgung nach sich ziehen.

Wie bilde ich eine Rettungsgasse?

das zeigen die Grafiken für zwei-, dreispurig ausgebaute Straßen (zur Verfügung gestellt durch die Informationskampagne "Rettungsgasse rettet Leben" der deutschen Feuerwehrgewerkschaft und der FF Wiesbaden)
bei zwei Spuren bedeutet das:


Für drei oder mehr Fahrbahnen in einer Richtung gilt: