Feuerlöscher - was man wissen sollte:

Jeder kennt ihn und hat ihn normalerweise auch in der Wohnung: die Rede ist vom Feuerlöscher. Doch da man Ihn die meiste Zeit (und hoffentlich auch niemals) braucht, steht oder liegt er meist jahrelang an seinem angestammten Platz. Und gerade dann wenn er nach einigen Jahren gebraucht wird ... was dann? Hier möchten wir Ihnen die wichtigsten Bedingungen und Einsatzgrundsätze für den Feuerlöscher näherbringen:

Wer sich einen Feuerlöscher kauft steht natürlich erst einmal vor der Qual der Wahl: Wasser, Pulver, Schaum, CO2, Löschdecke oder Fettbrandlöscher. Jedes der genannten Löschmittel hat seinen ganz bestimmten Zweck und damit direkt verbunden auch seine ganz eigenen Vor- und Nachteile. Je nach Einsatzgebiet eignen sich die folgenden Löschmittel:

Löschmittel Brandklassen nach EN2
A:
Feststoffe
B:
Flüssigkeiten
C:
Gase
D:
Metallbrände
F:
Fette und Öle
Wasser geeignet Ausbreitung wirkungslos Explosion Fettexplosion
ABC-Pulver geeignet geeignet geeignet wirkungslos schlecht geeignet
Schaum geeignet geeignet wirkungslos Explosion Fettexplosion
CO2 Gas kaum geeignet geeignet kaum geeignet wirkungslos wirkungslos
Fettlöscher geeignet nur ABF-Löscher wirkungslos wirkungslos geeignet
Metallbrandpulver wirkungslos wirkungslos wirkungslos geeignet wirkungslos

Anmerkung:
die alte Klasse "E" für Elektrobrände wird nicht mehr aufgeführt. Die Eignung für Elektrobrände  ist auf dem jeweiligen Löscher vermerkt und an Mindestabstände gekoppelt (z.B. bei Anlagen unter 1000 V: 1 m Abstand)

Welches Löschmittel ist für den Hausgebrauch am besten geeignet?

Nun, das hängt zunächst vom Einsatzbereich ab, also welche Arten von Brand abgedeckt werden müssen. Für den gewöhnlichen Haushalt hat sich ein Gefährdungsbild bestehend aus Feststoffen, Flüssigkeiten und Gasen - Besonders bei Erdgasheizungen, Gasöfen usw. - herauskristallisiert, sodass der ABC-Pulverlöscher am besten geeignet erscheint.
Beim Einsatz des Pulverlöschers sind jedoch zwei Punkte besonders zu beachten:
  1. Das Pulver reizt die Augen und führt zu teilweise starken Atemwegsbeschwerden, besonders in schlecht belüfteten, engen Räumen. Entsprechende Schutzausrüstung (Filtermaske, etc.) ist erforderlich
  2. Das Pulver ist sehr feinkörnig und korrosiv (rostfördernd). Besonders bei Kleinbränden können elektronische Geräte im selben Raum durch den Einsatz von Pulverlöschmitteln beschädigt und/oder zerstört werden. Dieser Effekt tritt nicht unmittelbar ein, sondern kann sich über einige Wochen (Monate) strecken.

Für Haushalte ohne offensichtliche Gefährdung durch Gase könnte daher der Schaumlöscher die bessere Alternative sein.
Bei Schaumlöschern bleibt das Löschmittel in einem sehr eng begrenzten Raum um den gelöschten Brandherd liegen, ohne dass benachbarte Gegenstände oder Geräte Beschädigungen zu erwarten haben. Während aber der Pulverlöscher zumindest ein bisschen für Fettbrände geeignet ist, sorgt ein Schaumlöscher für eine Ausbreitung dieses Brandes (in extremen Fällen auch zu Fettexplosionen). Eine Löschdecke stellt hier eine sinnvolle Ergänzung dar.

Zur Sicherheit setzen Sie sich am besten mit Ihrer örtlichen Brandschutzvertretung /Feuerwehr in Verbindung und lassen sich beraten.

Wichtiger Hinweis: in privaten Haushalten sollte auf gasbasierte Feuerlöscher  wie z.B. den CO2-Löscher komplett verzichtet werden. Ohne geeignete, außenluftunabhängige Schutzausrüstung besteht sehr hohe Erstickungsgefahr!


Wie groß/schwer sollte mein Feuerlöscher sein?

Vom Gewicht und auch vom Löschmittel hängt ab, wie lange der Löscher funktioniert. Generell kann man abhängig vom Löschmittel die folgende Faustformel ansetzen:

CO2-Löscher:                         2,5 - 5 sec / kg
Wasser, Pulver,Schaum:          bis zu 2 sec / kg

Je nach Größe des Hauses oder der Wohnung sollte - unverbindliche Empfehlung - für eine Wohnung ein 12-kg-Löscher und in einem Haus ein 6-kg-Löscher pro Etage als ausreichend zu erachten sein.
Es wird jedoch dringend empfohlen,  bei der örtlichen Brandschutz-Vertretung oder Feuerwehr nachrzufragen.

Wo sollte ich meinen Feuerlöscher positionieren?

In früheren Jahren galt die Regel, den Feuerlöscher in der Nähe der Heizung aufzubewahren, da von dieser die größte Gefahr ausgänge. Da man aber mittlerweile weiß, dass Brände in ähnlicher Häufigkeit überall ausbrechen können, kann von dieser Regel abgewichen werden. Dabei haben sich die folgenden Empfehlungen bisher durchgesetzt:
  • Lieber mehrere, leichte Feuerlöscher im Gebäude verteilen, als einen Großen im Zentrum des Hauses
  • Den Feuerlöscher nicht unbedingt in der Nähe einer potenziellen Gefahrenquelle aufbewahren, sondern an einem zentralen, schnell erreichbaren Punkt in der Wohnung/Etage
  • Der Feuerlöscher sollte circa auf Brusthöhe an der Wand befestigt sein, dass er im Bedarfsfall schnell und einfach aus der Halterung genommen werden kann.
Und auch hier gilt wieder die Empfehlung: Lassen Sie sich persönlich beraten!

Sollte ich meinen Feuerlöscher überprüfen lassen?

Ein definitives Ja. Mit zunehmendem Alter können Feuerlöscher ihre Funktionsfähigkeit verlieren - besonders Aufladelöscher (Löscher, bei denen das Treibgas erst beim Auslösen mit dem Löschmittel vermengt wird) können bei zunehmendem Alter auch bersten.

Nach DIN EN 3 ist es in Deutschland auch für Privathaushalte vorgeschrieben, seinen Feuerlöscher nach spätestens zwei Jahren überprüfen zu lassen.


Auf was sollte ich beim Einsatz des Feuerlöschers achten?

Das Offensichtliche zuerst: Bevor der erste eigenständige Löschversuch unternommen wird: Notruf bei der 112 absetzen und erst dann mit den Löscharbeiten beginnen!
Wenn dann mit den eigenständigen Löschversuchen begonnen wird, sollten die folgenden, grundlegenden Einsatzvorschriften für Feuerlöscher immer beachtet werden:


Stets den Eigenschutz beachten!




Gibt es Trainings und Übungsprogramme für Feuerlöscher?

Ja, gibt es. Zumeist halten Feuerwehren zusammen mit einer örtlichen Brandschutzvertretung regelmäßig Übungen zur korrekten Benutzung von Feuerlöschern ab. Sie können auch direkt auf Ihre örtliche Brandschutzvertretung zugehen und sich dort informieren.




 

Unwetterwarnungen